Mittwoch, 25. April 2012

Nimm mal lieber die Möhrchen...

Unheimliche Begegnung am Abend.
Telefonklingeln abends um 20:30 Uhr.
Unnötig zu sagen, dass ich um diese Tageszeit eher sprechfaul bin und froh über die Stille, die sich nach dem Zubettbringen der beiden Kinder hier ausbreitet. Ausbreiten sollte.
Aber man ist ja nett und geht ans Telefon.
Zuhören ist bei Leuten mit echter Aussage auch was ganz Tolles und kann höchst angenehm unterhaltsam sein.

Oh, eine alte Schulfreundin am Telefon! Ich freue mich, denn allzuoft haben wir nicht die Gelegenheit, mal miteinander zu plauschen.
Aber aus dem gemütlichen Plausch wird nichts. Ich finde mich ratzfatz und ungefragt in einem Verkaufsgespräch wieder.

Worum es gehe? Ob ich mich abends auch immer so erschöpft fühle?
- Ja klar, alles andere würde bei meinem Tagespensum auch auf Missbrauch von Aufputschmitteln oder exzessiven Kaffeeabusus hinweisen.

Leider wurde über meinen Witz nicht gelacht.

Meine abendliche Erschöpfung liegt also nicht in meiner Alltagsarbeit als überwiegend alleinerziehendes Muttertier, gewerbliche Seifensiederin, Kursdozentin, Kindertaxifahrerin, Wochenendehefrau, kreativem Gemischtwarenladen, Forumsmoderatorin und eher mittelprächtiger Hausfrau, sondern schlichtweg daran, dass ich die falschen Vitamine nehme. Beziehungsweise dass ich nur die Vitamine zu mir nehme, die im Essen vorkommen.

Aha.

Und neulich hätte sie das hohe Fieber ihres Kindes mit zwei Vitamin-C-Tabletten bekämpft, und zwar erfolgreich.

Und während ich mir den Bericht der Wunderheilung anhöre, befasst sich mein muttitasking multitaskingfähiges Resthirn mit dem Gedanken, ob da nicht vielleicht der Placeboeffekt hineingespielt haben könnte. Oder ob das Fieber, das bei Kindern bekanntlichermaßen extrem schnell und unvermittelt ansteigen kann, nicht vielleicht genauso schnell wieder gesunken ist, ob nun mit oder ohne Vitamingabe.

Ja, und da ich doch nicht nur meiner Familie damit etwas richtig Gutes täte, sondern auch noch einen tollen Nebenverdienst machen könne, hätte sie mich angerufen.

Oh, ein Strukturvertrieb, der sich als Menschenwohltäter tarnt! Wie ich sie liebe.

Meistens verdienen nur die dicken Fische ganz oben und die, die sich für die Basis direkt am Kunden halten, sind in Wirklichkeit selbst das Fischfutter für die großen.
Ich will es gerade aussprechen, da kommt der nächste Redeschwall.
Mist, ich bin wirklich zu einem Zeitpunkt erwischt worden, wo ich sprechlahm bin.

 Und das Zeug sei ja so toll, und wogegen es alles helfen würde...Falten, Krebs, abendliche Erschöpfung (man ist damit dann nicht mehr erschöpft, sondern nur noch müde!), allgemeine Erkältungen, rissige Lippen.

Insgeheim grüble ich, dass ich noch nie rissige Lippen hatte und höchstens zweimal jährlich den obligatorischen Schnupfen absolviere, ansonsten aber strunzgesund bin und auch strunzgesunde Kinder habe. Eigentlich brauche ich nur etwas gegen meine 15kg Stresspolster und ein Mittel, das meinem Hintern hilft, den bereits verlorenen Kampf gegen die Schwerkraft noch einmal erfolgreich aufzunehmen.

Ja, und ob ich nicht mal zu so einer Ernährungsinformationsveranstaltungsdingsbumsgeschichte gehen wolle. Extra am Wochenende.
Nö, da bin ich lieber daheim und genieße die wenigen Stunden Eheleben, die ich mit meinem Mann habe.

Ach, und was ich denn davon halte?

Gar nichts. Strukturvertriebe kenne ich zur Genüge.
Es gibt gute und schlechte, und die schlechten überwiegen leider häufig. Das sind jene Strukis, wo die oben den Rahm abschöpfen und ständig neue Leute geworben werden müssen auf Teufel-komm-raus, damit auch die Leute an der Basis irgendwann mal etwas von ihrer Arbeit haben.
Immer da, wo das meisten Geld durch Neuwerbungen und weniger durch Produktverkauf verdient wird, sollte man mit gesundem Misstrauen die Margen und das Geschäftsmodell hinterfragen. Und das vermisse ich leider regelmäßig bei vielen Leuten, die mir vor Begeisterung brennend ihre absolut tolle und großartige Geldverdienstmöglichkeit vorstellen.

In einer klassischen Firma kann man (zumindest als Mann) einigermaßen planbar nach oben aufsteigen und Karriere machen, indem man sich Position um Position hocharbeitet.  Hier kann man nur insofern aufsteigen, indem man sich durch Neuwerbungen von Leuten, die unterhalb von einem einsteigen, eine eigene Abteilung aufbaut und sich dann selbst zum Leiter derselben macht. Und irgendwann ist das Wachstum am Ende, weil der Markt abgegrast ist und fast jeder mindestens drei Leute kennt, die irgendwo zu einer Basisgruppe gehören oder die selbst dabei sind. Kaum einer kommt über die zweite Ebene, von unten gezählt, hinaus.

Die Leute kommen wie Adler und gehen wie Suppenhühner. Wenn ich mich an "Herbert Live" in den 90ern erinnere oder an "eL-eR", an "AmWeg", an diese ganzen Aloe-Produktvertriebe und die verschiedenen Kosmetik-Strukies...

Wie oft habe ich es erlebt, dass die Leute von dem Produkt überzeugt waren und dann erstmal in die Warm-Akquise starteten und den kompletten Freundes- und Familienkreis bequatschten. Und jedesmal ging es nicht nur um den Produktverkauf, sondern schon im nächsten Atemzug darum, diese Person dann als nächstes Gruppenmitglied zu werben.

In dieser Ebene wird noch am einfachsten etwas verkauft. Weil man als Verkäufer durch die persönliche Beziehung schon einen Fuß in der Tür hat und oft auch, weil man den Verkäufer einfach nicht vor den Kopf stoßen möchte.

Die halbwarme Akquise schließt dann beispielsweise die Leute ein, die man vom Sehen kennt. Da wird dann die Bäckereifachverkäuferin angesprochen oder der Schornsteinfeger, wenn er zum Kehren kommt. Oder die Mutter, die mit einem vorm Kindergarten wartet.

Als Kaltakquise bezeichnet man dann das Ansprechen von Leuten, die man noch nicht kennt. Beispielsweise auf Messeveranstaltungen oder auch durch das Klinkenputzen, also das Von-Haus-zu-Haus-gehen. Typ Staubsaugervertreter oder "der Weltuntergang ist mal wieder angekündigt"/"Spende für Wanderzirkus". Sehr beliebt.

Bei den meisten Neueinsteigern endet die Verkaufskarriere irgendwo in der halbwarmen Phase, weil dann einfach keine Neuwerbungen hinzukommen. Warum wohl?

Lohnt es sich wirklich, dafür sein soziales Umfeld zu vergrätzen?

Abschließend fällt mir noch ein höchst interessantes Kapitel der deutschen Geschichte ein:
Schon die Nationalsozialisten waren sehr große Vitamin-Fans und hielten sie für das pauschale Wundermittel.
So wurden ab 1940 tonnenweise Vitamin C produziert und an Frontsoldaten, aber auch an Säuglinge, Kinder, Mütter und Schwerstarbeiter verteilt, um die Volksgesundheit und Wehrkraft zu erhöhen.
Schon in den dreißiger Jahren wurden Hausfrauen dazu angehalten, durch das Sammeln und Haltbarmachen von Früchten wie Hagebutten, Sanddornbeeren und anderen pflanzlichen Lieferanten die Vitaminversorgung zu verbessern.
Für die SS wurde sogar Vitamin C aus Gladiolen gewonnen und exklusiv den Mitgliedern dieser Gruppe vorbehalten. (Quelle: Spiegel-online)

Aber genug gestichelt über den Vitamin-Nahrungsergänzungs-Fimmel.
Ich persönlich mag dann doch lieber echtes Obst und Gemüse, das sieht hübscher aus und schmeckt besser.
Und halte mich ans Motto "nimm mal lieber die Möhrchen!".
Lecker!







Kommentare:

  1. Meine Ärmste! Solche "Angebote" von "lieben Freundinnen" kenne ich auch. Da hilft es nichts und man muss von Anfang an klipp und klar "Nein danke, ich will nicht. Weder kaufen noch verkaufen." sagen, auch wenn man noch so missionarisch bearbeitet wird.
    Ich bin ganz deiner Meinung!

    AntwortenLöschen
  2. Du hast mein Mitgefühl, denn ich weiß, wie nervig es ist, wenn Bekannte aus dem persönlichen Umfeld plötzlich zu Verkäufern werden. Ich hatte sie alle: Kerzenverkäuferin, Tupperware, Amway, Unterwäschepartys, aber am schlimmsten sind Versicherungsleute. Ich habe mindestens zwei Bekannte, mit denen ich mich nur ungern treffe, weil sie gerne das Thema in diese Richtung lenken. Obwohl sie bei mir inzwischen auf Granit beißen, weil ich Versicherungen grundsätzlich ablehne und nur die Pflichtversicherungen abschließe.
    Aber deine Schulfreundin ist ja noch ein spezieller Fall, weil dieser Vitaminkram auch gerne ins Esoterische abgleitet.

    Viele Grüße und bleib stark.
    Svenja

    AntwortenLöschen
  3. Ja, super!
    Du hast mein vollstes Mitgefühl, wenn ich mir dieses Gespräch vorstelle...
    Kenn ich auch (OK,wer nicht)
    Aber... ich nehm auch lieber mal ein Möhrchen ;-)

    LG Anju

    AntwortenLöschen
  4. Ich lach mich krumm- du und sprechfaul? Neeee das kann ich gar nicht glauben:) Und zusätzliche Vitamine braucht kein Mensch...

    Lieben Gruß von der Westfront- Bande:)

    AntwortenLöschen
  5. Ja, da stimm ich Dany zu... du in dem Verkaufsgespräch, ohne dass du dich wehren konntest? *g*

    Diese Leute hab ich total gefressen. Hatte mal das Vergnügen mit einer wirklich lieben Freundin von ner Exkollegin, die mich zu nem Treffen von eL-eR geschlörrt hat. Dort musste ich mir die Wohltaten der Produkte und die achsotollen Vorzüge eines Vertriebes derselbigen anhören. Kein Wort von "Gewerbeanmeldung" oder gar "Finanzamt" und so was wie die Krankenversicherung muss auch deren Aufmerksamkeit entgangen sein. Man ist da ja nicht angestellt! Aber man kann ja sooooooo viel Geld damit scheffeln und dabei der Menscheit noch was Gutes tun. Und schön auch immer die Produkte kaufen müssen zum Vorführen am Kunden, gell.

    Mir kommt heut noch die Galle hoch, wenn ich an diesen Abend voller verschenkter wertvoller Freizeit denke.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Panamamaxi,

    Du hast wirklich eine unterhaltsame Vortragsweise. Es ist nie langweilig hier zu lesen.

    Und klar, ne Möhre ziehe ich vor...

    Liebe Grüße Rainer

    AntwortenLöschen
  7. Ha ha ha. Kommt mir sehr bekannt vor. DAS muss der Zwilling der Frau/Freundin sein, bei der ich eingezogen bin. Rest der Geschichte kennst du. Sogar Oskar bekommt jeden Tag rohe geschabte Möhrchen:-)
    Ganz liebe Grüße von Petra

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Liz, das habe ich auch ganz ähnlich erlebt, gergrgrgr

    aber schau mal hier, da gibt es was, was Dir sicher gefällt
    http://www.facebook.com/media/set/?set=a.330722763654261.75858.312926148767256&type=1
    Mustte sofort an Dich denken(;-)
    Liebe Grüße
    vom zwerg

    AntwortenLöschen
  9. Ist das nett geschrieben, ich musste herzhaft lachen

    LG Kirsten

    AntwortenLöschen
  10. Ich geh jetzt und such mir eine Gute-Nacht-Möhre... schlaf Du auch gut. Es ist so gemein, wenn alte Freunde sich aus solch einem Grund melden....
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  11. Das hast Du wirklich gut beschrieben. Genauso läuft es ab. Und immer findet sich etwas Unnützes, das verkauft werden soll.
    Viele Grüsse
    Petra

    AntwortenLöschen
  12. Wie nett - dieses Gespräch am Abend.
    Ich drück immer gleich weg - gut, die arme Socke vom Call-Center tut mir leid, aber erst einmal sind diese Anrufe verboten und zweitens bin ich dermaßen genervt...
    Wie du das hast so lange ertragen können - meine Bewunderung.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen

Hallo und schön, dass Du hier vorbeischaust und mir antworten willst. Ich freue mich über Dein Interesse an meinem Blog. Bitte halte Dich, wenn Du hier kommentierst, an die allgemein gültigen Regeln für den höflichen und fairen Umgang miteinander. Behandle jeden so, wie Du selbst behandelt werden möchtest. Danke.
Und nun schreib los!

Disclaimer

Ich erkläre hiermit, dass ich mich ausdrücklich von allen Inhalten der von mir verlinkten Seiten in meinem Blog distanziere und mir deren Inhalt nicht zu Eigen mache.
Alle Bilder und Texte dieses Blogs sind mein persönliches und geistiges Eigentum und dürfen nicht kopiert oder veröffentlicht werden.
Sie unterliegen dem Copyright und dürfen nicht ohne meine Erlaubnis in irgendeiner Form weiterverwendet werden.