Sonntag, 8. Mai 2011

Muttertag - habe einen gebrauchten erwischt

Und der gebrauchte Muttertag war einer von der Sorte, die schon letztes Mal hätte weggeworfen werden sollen.

Ich bin eigentlich ein positiver und fröhlicher Mensch, aber heute lief so ziemlich alles schief, was schiefgehen konnte.
Das einzige, was klappte, war das Muttertagswichtelpäckchen aus dem NSF.

Kazi war meine Wichtelmama, wie unschwer zu erkennen war. Und das passte sehr gut, denn zufällig war sie im vorangegangenen Osterwichteln mein Wichtelkind gewesen. Das Päckchen enthielt neben einer sommerlich duftenden Seife auch noch Badebomben und einen Duschscrub. Außerdem befanden sich zwei kleine Bücher für meine Jungs im Päckchen. Zum Probieren war noch ein Fläschchen Rhabarber-Vanille-Likör dabei, die sehr lecker duftet.
Und dann war da ein stoffbezogenes "Notebook" im Päckchen, das sie selbst genäht hat. So ein netter Notizblock mit passendem Kugelschreiber war genau das, was mir noch in meiner Handtasche gefehlt hat. Immer, wenn ich einen Zettel brauchte, musste ich irgendwen um einen Kugelschreiber anbetteln und dann auf einem alten Kassenzettel Notizen machen. Das hat jetzt ein Ende.

Vorausgesetzt, ich erwische die Handtasche, wo das "Notebook" drin liegt.
Vielen lieben Dank an Kazi für so ein schönes Wichtelpäckchen.

Von meinen Männern habe ich noch eine Topfrose bekommen, außerdem hat mein Schatz sich mit dem Staubsauger betätigt und geholfen, die Spuren der anstrengenden Woche zu beseitigen.

Anschließend waren wir auf Wunsch eines einzelnen Herrn zur obligatorischen "wir-führen-Mutti-einmal-im-Jahr-zur-Eisdiele-aus"-Runde in den benachbarten Küstenkurort.

Gefühlte Touristenanzahl 5 pro Quadratmeter Fußgängerzone. Vor der Hauptbühne in Wacken kann auch nicht mehr Gedränge sein. Allerdings unterscheidet sich das Publikum grundlegend.

Es war furchtbar voll und laut. In einem überfüllten Café zu sitzen mit zwei kleinen Kindern im Gepäck und umzingelt von irgendwelchen erholungssuchenden Rentnern der Generation 70+ ist doch für keinen der Beteiligten ein Vergnügen. Weder für die Kinder, noch für die Eltern oder die Leute von den Nebentischen. Ich konnte dieses Ansinnen dann auch abbügeln. Eine Kugel Eis in der Waffel war genug.

Und dann haben wir flugs das Weite gesucht, indem ich mich einem Bummel schlichtweg verweigert habe. Eine überfüllte sonntägliche Fußgängerzone in einem Touristenort abzumarschieren ist nun wirklich nicht das, was ich unter einem netten Familiennachmittagsausflug verstehe! Da könnte ich mir Gartenzaunstreichen oder Rasen vertikutieren als schönere Aktion vorstellen.

Irgendwie haben wir immer so ein Pech mit unseren Ausflügen. Sie enden im Fiasko. Wir sind nicht für Sonn- und Feiertage geschaffen. Irgendwas geht immer schief und von der tollen Idee bleibt nur noch eine leere Hülle übrig. Und Enttäuschung, die ich mit einem müden Lächeln zu vertuschen suche. Vielleicht sollten wir uns den ganzen Aufriss sparen und einfach auch Sonntags und im Urlaub weitermachen wie gewohnt.

Freitag waren wir nämlich in Ribe zum Wikingermarkt, der am letzten Tag allerdings schon reichlich ausgedünnt war. Nichtsdestotrotz hatten die Jungs ihren Spaß auf dem tollen Spielplatz. Ich durfte alleine über den Markt und über das Museumsgelände stromern, während mein Partner es sich im Schatten gemütlich gemacht hatte.
Es ist schade, den Eintritt für die ganze Familie zahlen zu müssen und dann doch allein das Museum und den Markt zu besichtigen, aber ich muss schon dankbar sein, dass wir überhaupt  als Familie losgefahren sind.







Habt Ihr das schon mal erlebt, dass man den Sportwagen, die Picknicktasche und die Ersatzkleidung alles brav in den Kofferraum reinräumt und dann am Ziel angekommen die olle Kofferraumklappe partout nicht aufgehen will? Wir haben bestimmt 10 Minuten lang in der Mittagshitze getüftelt, gerüttelt, herumprobiert - keine Chance. Das Schloss klickte, wenn die Zentralverriegelung betätigt wurde. Trotzdem ließ sich die Klappe nicht öffnen. Offenbar werden die Dichtungsgummis vom alten Golf IV langsam klebrig und backen bei Wärme zusammen.

Als es dann gegen Abend kühler wurde und wir wieder zuhause waren, ließ sich alles wieder öffnen. Aber das half uns in Ribe auch nicht wirklich weiter, denn da hätten wir den Sportwagen für unseren Einjährigen benötigt. Das Museumsdorf ist sehr weitläufig angelegt und mein Partner musste den 12kg schweren Kleinen dann die meiste Zeit herumtragen, weil seine kleinen Beinchen ja so müde waren. Und ich hatte echte Rückenprobleme und war froh, wenigstens die Tasche mit den üblichen Notwendigkeiten schleppen zu können.

Dementsprechend unmotiviert war mein Partner, lange Wege zurückzulegen. Insofern war unser Museumsbesuch in Ribe für 3/4 meiner Familie mangels Karre eigentlich ein langer teurer Spielplatzbesuch und mehr nicht.

Fazit: Teurer Eintritt ins Museum, ein fast leerer Markt mit ca. 7 Ständen, stundenlanges Autofahren, teure Hotdogs, teures Eis, ein zickender Kofferraum und ein verklemmter Nerv. Nicht ganz so prickelnd, wie man sich einen Familienausflug eigentlich vorgestellt hat.

Zurück zum heutigen Rest-Muttertag:
Eben der Anruf einer Freundin. Ihre Schwägerin hätte das Blumenstreukleid gewaschen und die Stickerei hat sich komplett aufgelöst.
Jetzt muss ich versuchen, die Stoffhändlerin zu kontaktieren, von der ich den Stickereistoff gekauft habe. Lief über die Auktionsbucht.

Aber selbst wenn sie die Reklamation anerkennt, bekomme ich nur die Kosten für den Oberstoff ersetzt.
Die ganzen anderen Zutaten wie Knöpfe, Garn und Futterstoff kann ich also in den Wind schreiben, denn dafür wird sie ja nicht haften. Genausowenig wie für die viele Arbeit, die ich mir mit den Blumenkleidern gemacht habe.

Und nun sind auch die Petticoats, die ich für meine Blumenkinder passend dazu gekauft habe, obsolet geworden.

Alles in allem hat mich dieses Fiasko runde 200 Euro gekostet, um jetzt auf 4 fertigen Blumenkleidern zu hocken, die wohl nur einmal zu gebrauchen sind, weil das Waschen ihnen nicht bekommt. Und um hier noch 1m Stoff für die Westen sowie 2 weitere zugeschnittene Kleider liegen zu haben. Ich weiß wirklich nicht, ob ich die jetzt noch fertig machen soll oder nicht.
Lust habe ich keine mehr.

Selbst wenn die Reklamation klappen sollte, bekomme ich maximal 40 Euro zurück. Auf dem Rest der Kosten bleibe ich sitzen.

Zu allem Überfluss haben wir ein riesiges Problem, einen Discjockey für die Hochzeit zu finden. Meine Mutter hat gesagt, dass es ohne nicht geht und dass alle reden werden, wenn wir anders feiern als sie erwarten.
Komisch ist nur, dass meinem Partner und mir ein DJ nicht sonderlich wichtig ist für eine gelungene Feier. Auf einer Fete geht es doch auch ohne.

Die meisten DJs, die wir auf den Familienfeiern erlebt hatten, waren irgendwelche Plattenaufleger mit Ideen für alberne Spielchen und viel zu lautem Mikrofon in der Hand. Und die Familie hockte dann doch tanzfaul auf den Stühlen und brüllte sich über die Musik hinweg an, um überhaupt miteinander reden zu können.

Ich finde, bei so einem tanzfaulen Haufen ist ein professioneller DJ wirklich rausgeschmissenes Geld. Wahrscheinlich waren wir deswegen auch so unmotiviert, jemanden zu finden, dem wir 500 Euro dafür geben, dass er mit seiner Beschallung jegliche Unterhaltung am Tisch unmöglich macht.

Es nervt mich schon wieder ganz gewaltig, dass es offenbar immer weniger eine Hochzeit für uns sein wird und immer mehr für die anderen. Und dass hinterher geredet werden wird, ist mir ohnehin klar. Da mache ich mir keine Illusionen.
Dass die Braut fett aussah im Kleid, und ob die sich wohl kein gekauftes leisten konnten...und dann die 2. Hochzeit und ein fast weißes Kleid, wie skandalös...und ob die so arm sind, im alten Passat ohne Blumengesteck auf der Haube zu fahren...und dass ein Bräutigam einen hellen Anzug trägt, der eher eine Kombination als ein Ausgehteil ist...tsstsstss.

Noch so ein Thema: Die Einladungskarten. Noch sind sie nicht gedruckt und angesichts des heutigen Tags bin ich sehr versucht, den ganzen Kram abzublasen. Gefühlte Motivation: Minus 12.

Und ja, hiermit verkündige ich: Es wird keine Gastgeschenke geben. Ich bin kein Freund von Bomboniere oder wie das Geschleuder heißt.
Es kostet eine Menge Geld, Zeit und Arbeit und bei den allermeisten wird es hinterher weggeschmissen oder fristet ein armseliges Leben als Erinnerungsstück in einer Wohnzimmervitrine, gemeinsam mit all dem anderen Krams, der einen nur belastet und den Platz raubt.

Wir wollten doch nur eine fröhliche Hochzeitsfete und keine Feierlichkeit, um irgendwen zu beeindrucken. Wir wollten einfach nur Spaß haben mit unseren Gästen.

Sorry, ich will nicht jammern, aber ich habe gerade so gar keine Lust auf gar nichts mehr. Und das Wort "Blumenstreukleidchen" will ich nicht mehr hören.

Ich habe wirklich nicht die Kraft, da jetzt nochmal von vorn anzufangen.
Müde Grüße
Postpanamamaxi

PS: So langsam wird mir Las Vegas mit einer Drive-In-Wedding wirklich sympathisch...

Kommentare:

  1. Liebe Liz,
    erstmal drückt Dich der Zwerg...
    schlaf erstmal drüber und versuche abzuschalten..........
    Und macht Eure Hochzeit so, wie Ihr das wollt..egal was alle reden, denken...
    Bei uns war es auch ein Riesen Heck-Meck..
    Wieso feiern die 650 km weiter weg( in Grimma, wo wir uns kennengelernt haben),und wir wollten keine Geschenke, nur jeder war Hotelselbstzahler.. megadiskussionen ..einige Verwandte sind nicht gekommen...aber es war wunderschön( fanden dann alle) und wir sind froh, es so gemacht zu haben..
    Ganz liebe Grüße vom zwerg

    AntwortenLöschen
  2. Hey,
    lass Dich mal virtuell umarmen, da ist ja einiges schief gelaufen. Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, dass alles noch so wird wie Du es Dir vorstellst!
    Ich wünsch Dir was
    Katja

    AntwortenLöschen
  3. Ach Liz lass dich mal drücken! Das mit dem Kleidchenstoff ist ja echt Mist.
    Aber ganz ehrlich, warum lädst du Leute ein, von denen du schon weißt, dass sie sich dann hinterher das Maul zerreisen?! Das ist doch DEINE Hochzeit, und DEIN toller Tag, den planst du wie's dir passt und basta. Meine Mama hat letztes Jahr zum dritten Mal geheiratet, ohne DJ, in einem cremeweißen Kleid, ohne Blumenkinder. Und mit ihren 1,83m ist sie auch keine Grazie. Läster-Verwandschaft war nicht eingeladen, "wir feiern in kleinem Kreis", punkt. Ich hab da vielleicht leicht reden, weil ich mit der "mir ist wurschtegal was andere Leute denken"-Einstellung geboren wurde, aber das ist doch DEIN Tag und den wirst du dir bitteschön nicht von irgendjemandem, dem das Auto nicht passt, kaputt machen lassen! Es gibt ja genug Menschen die sich an dem Tag mit dir freuen und auch wenn sie vielleicht nicht dabei sein können, haben sie wenigstens Knöpfe bei dir. ;)


    Alles Liebe Helix

    AntwortenLöschen
  4. Ach, liebe Posatpanamamaxi!
    Auch mein Impuls ist, dich zu drücken!

    Vermurkste, "besondere" Sonntagsausflüge, bei denen man am Ende lieber wieder daheim ist, kennen wir auch....

    Und das mit euerer Hochzeit....dem DJ und allem Drumherum könnt ihr doch noch steuern, oder?

    Ich wünsch dir, dass sich alles irgendwie "richtet"....und findet.

    Liebe Grüße
    Gine

    AntwortenLöschen
  5. Hm - das kommt mir alles sehr bekannt vor. Erwartungen die mangels sachlicher oder persönlicher Kooperation auf den Boden der Tatsachen geholt werden - und diese niederschmetternde Enttäuschung.
    Liebe Liz, wenn du magst, dann drück ich dich mal ganz fest.

    LG niki

    AntwortenLöschen
  6. Aber meist ist es doch so, daß man sich an solchen Tagen was besonders schönes vornehmen möchte und es klappt nie. Weil es eben auch nur ein Tag, wie alle anderen ist ;-)

    Und wegen Eurer Hochzeit: Es ist EUER schönster Tag im Leben und deshalb solltet Ihr so feiern, wie IHR wollt!

    Das mit dem Stoff ist allerdings super ärgerlich!

    AntwortenLöschen
  7. Mal ein ganz dolles Drückerchen für dich!!! Ich kann mich meinen Vorschreiberinnen nur anschliessen: Plane die Feier so, dass sie für dich/euch ein tolles Fest wird. Gäste sind nun mal Gäste, nicht mehr und nicht weniger und sollten sich auch so verhalten. Es gibt doch inzwischen die verrücktesten Festideen und sicher gibts da in jeder Familie die eine oder andere Tante / Oma... die damit nicht so glücklich sind. Bekanntlicherweise ist es aber sowieso schwierig es allen recht zu machen.
    Bei unserer Jugendweihe letzte Woche hatten wir über 30 Gäste, was für mich eine riesige Zahl ist und es gab nur ganz wenig leise Hintergrundmusik. So ein harmonisches Fest mit tollen Gesprächen hatten wir lange nicht. Da ist wirklich weniger mehr. Das Gleiche gilt für meinen Geschmack für die ganzen (komischen) Spielchen die da so auf einmal auftauchen können... ich brauchs eher nicht. Also ich kann dir wirklich nur ans Herz legen: Es soll euer großer Tag werden!
    LG Anke

    AntwortenLöschen
  8. Ach! Da war ja war los bei Euch!
    Ich kann mich meiner "Vorrednerin" nur anschließen: DEINE Hochzeit muss nach DEINEN Vorstellungen ablaufen!! Kopf hoch, das wird wieder! Ganz liebe Grüße, Doris

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Liz
    lass Dir Deinen Tag nicht kaputtmachen. Es soll doch besonders in Deiner Erinnerung bleiben.
    Das musst Du ganz allein wissen, ob DJ oder nicht. Ich bin da auch so, wem es nicht passt, soll nicht kommen. Dir und Euch muss es gutgehen, an diesem Tag.
    Dein gebrauchter-Muttertag-Post klingt ja schlimm. Du Arme! Da wünsche ich Dir doch gleich mal eine wundervolle Woche, mit schöneren Tagen
    Alles Liebe
    Elisabeth
    wir haben uns so gefreut, auch über Deine Zeilen für Robert. DANKE schön!

    AntwortenLöschen
  10. Es ist euere Hochzeit, und wem es nicht paßt wie ihr feiern wollt, zum Kuckuk mit dem.
    Mach dir keinen Streß, gemeckert wird sowieso.
    Feiert so wie ihr wollt, und alle anderen sollen zu hause bleiben.
    Wünsch euch, das es so wird wie ihr möchtet. Ohne gemecker, ohne DJ, im Cremefarbenen Kleid, ob mit oder ohne Pillepalle.
    Und für die Kleidchen, da drück ich dir die Daumen das du mehr zurück bekommst als nur den Stoffwert.
    Sei ganz dolle gedrückt,
    Marinasoap

    AntwortenLöschen
  11. Och Liz, das tut mir so leid mit den Dingern, deren Namen Du nicht mehr hören willst!
    Ich bin trotzdem der Meinung, dass Ihr "Eure" Hochzeit so feiern solltet wie ihr das möchtet! Übrigens ... ich habe noch auf keiner Hochzeit - und ich war schon auf einigen - ein Gastgeschenk bekommen und habe gar nicht daran gedacht darüber zu lästern, gut dass Du mich jetzt erinnert hast ...
    Du freust Dich schon so lange, lass Dir das jetzt nicht madig machen! Den DJ würde ich mir glaube ich auch sparen - Musik auflegen könnte doch auch ein guter Kumpel?! Der macht dann auch mal Pause mit der Dauerbeschallung ...
    Und über die Braut wird ohnehin immer gelästert, da kannste gar nix machen. Sch.... d'rauf! Drück' Dich!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  12. Hallo liebe Liz, ruhig atmen es geht vorbei : )
    Du hast einen miesen Tag - einen ganz miesen, (wenn ich über das gewaschene xxx nachdenke), manchmal steht man vor dunklen Wand die immer größer wird, je mehr man nachdenkt. Eure Hochzeit wird toll, ganz egal wie Ihr sie feiert, denn es ist der Tag an dem Ihr JA zueinander sagt und was bedeuten da irgendwelche Nörgler oder Kleider? Es geht um die tiefe innere Bedeutung, um Euere Gefühle füreinander.
    Ich habe über 20 Hochzeiten erlebt und die schönsten waren jene, bei denen eben nicht alles glatt lief, das sind die Feste über die heute noch gern und viel geredet und gelacht wird.
    Du bist zwar eine Powerfrau, doch ich glaube auch Du brauchst jetzt mal ein Päuschen, lass Dich mal ordentlich verwöhnen, lang mal ordentlich zu anstatt immer nur zu geben.
    Ich wünsche Dir alles Liebe
    Anja (Nordsee Anja)

    AntwortenLöschen

Hallo und schön, dass Du hier vorbeischaust und mir antworten willst. Ich freue mich über Dein Interesse an meinem Blog. Bitte halte Dich, wenn Du hier kommentierst, an die allgemein gültigen Regeln für den höflichen und fairen Umgang miteinander. Behandle jeden so, wie Du selbst behandelt werden möchtest. Danke.
Und nun schreib los!

Disclaimer

Ich erkläre hiermit, dass ich mich ausdrücklich von allen Inhalten der von mir verlinkten Seiten in meinem Blog distanziere und mir deren Inhalt nicht zu Eigen mache.
Alle Bilder und Texte dieses Blogs sind mein persönliches und geistiges Eigentum und dürfen nicht kopiert oder veröffentlicht werden.
Sie unterliegen dem Copyright und dürfen nicht ohne meine Erlaubnis in irgendeiner Form weiterverwendet werden.