Sonntag, 11. Dezember 2011

Selbstgerührtes

Sheasahne
Seid Ihr auch schon alle fleißig am Werkeln für Eure Weihnachtsgeschenke?
Bei mir passiert im Moment täglich etwas Neues und die Liste der noch zu erledigenden Dinge bis Weihnachten ist noch immer erschreckend lang.

Ich möchte Euch heute mal in meinen Rührtopf gucken lassen. Das obige Foto zeigt eine Sheasahne, fertig gerührt und beduftet und bereit, in die Tiegel gefüllt zu werden.
Schade, dass es kein Duftinternet gibt, denn diese Sheasahne riecht herrlich nach Erdbeer-Champagner von Behawe. Es ist einer der beliebtesten Düfte in meinen Workshops.

fertig verpackt
Und hier seht Ihr die Ausbeute meines arbeitsreichen Abends: diverse Döschen und Tiegel mit fluffiger, pflegender Sheasahne.

Die eine oder andere wird sicherlich ein Döschen in ihrem Weihnachtspaket wiederfinden.
Die ersten Tiegel sind auch schon verschenkt worden, sie fanden den Weg in die Nikolauspäckchen für die Erzieherinnen meiner beiden Jungs und sind mit Begeisterung aufgenommen worden.

Mein Rezept ist ganz einfach:

Festere Sheasahne (eher eine Mousse, was die Konsistenz betrifft)
300g Sheabutter
165g Mandelöl
100g Kakaobutter
40g   Jojobaöl
3g Seidenpulver
5g Maisstärke
Duft: Champagner-Erdbeere

Wer eine weichere Sheasahne bevorzugt, erhöht einfach den Anteil an Mandelöl um bis zu 100g extra.

Kakaobutter im Wasserbad vorsichtig schmelzen. Kakaobutter darf nicht zu heiß werden, sonst schadet es der späteren Textur. Die Obergrenze liegt bei 45°C, alles darüber ist schädlich. Darum bevorzuge ich das Wasserbad, es ist sanfter als wenn ich direkt im Topf schmelzen würde.
In die geschmolzene Kakaobutter gibt man dann die Sheabutter hinein (deren Schmelzpunkt liegt nämlich niedriger).
Diese Mischung verrührt man gründlich und lässt sie dann bei Zimmertemperatur abkühlen.
Sobald ca. 20-23 Grad erreicht sind, kann man diese Masse mit dem Mixer aufschlagen. Jetzt gibt man langsam die Öle dazu. Die Masse wird immer weißer, bekommt einen schimmernden Glanz und wird flüssiger - ungefähr so wie Spätzleteig für die Verarbeitung mit dem Spätzlebrett.

Jetzt kann man die Zusatzstoffe dazugeben (bei langsamen Umdrehungen, sonst fliegt einem alles entgegen!) und unterrühren, anschließend den Duft tropfenweise dosieren. Es reicht wirklich schon wenig PÖ für ein schönes Ergebnis!

Nun muss man hurtig arbeiten, denn diese Sheasahne hat die Eigenschaft, schnell fest zu werden. Wenn man die Masse nicht gut in die Töpfchen hineinlöffeln kann, hilft der Einsatz eines Spritzbeutels (es geht auch einfach ein Gefrierbeutel mit abgeschnittener Spitze!).

Die Idee mit dem Seidenpulver und der Maisstärke habe ich übrigens aus dem Buch "Die kreative Manufaktur - Schönheit aus der Natur: Naturkosmetik selbst herstellen" von J. Jakuszeit und M. Dornemann.
Die Beigabe dieser Zusätze soll dafür sorgen, dass die frisch eingecremte Haut matter wirkt.

Nebenbei habe ich noch die Feststellung gemacht, dass sich kleinere Mengen Sheasahne in der Küchenmaschine schlecht verarbeiten lassen. Es ist dann einfach zuwenig Masse in der Schüssel und das Meiste klebt am Rand und vermischt sich nicht ordentlich. Für kleinere Portionen sollte man also auf den Handmixer und die schmale, hohe Rührschüssel ausweichen, um ein besseres Ergebnis zu erreichen.

So, ich hoffe, ich konnte Euch noch eine nette Inspiration bieten, falls Ihr noch ein kleines Weihnachtsgeschenk suchen solltet.

Viel Spaß und noch eine schöne Vorweihnachtszeit wünscht
Postpanamamaxi

Kommentare:

  1. Ui Sheasahne, die war die Woche auch bei mir dran und für Weihnachten ein wunderbares Präsent ich habe den Duft Snow von Gracefruit genommen. Sheasahne ist einfach himmlisch, mein Rezept ist etwas anders wie Deins.

    Dir noch einen schönen Abend liebe Grüße Lydia ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  2. Meins ist auch etwas anders ... aber jede Siederin/Rührerin hat eh ihre Eigenkreation und das gerade finde ich so spannend dran :)

    Schönen 3. Advent,

    Lg Krissi

    AntwortenLöschen
  3. Habe alles mit Interesse gelesen.
    Da wird sich jede Beschenkte freuen.
    Einen guten Wochenbeginn wünscht
    Irmi

    AntwortenLöschen
  4. Was hast du denn da für coole Verpackungen?
    Schickes Ergebnis!

    AntwortenLöschen
  5. Das sind zum einen klassische Cremedosen, die mit schönen Aufklebern und Masking Tape verziert wurden. Das geht ganz wunderbar und das Ergebnis ist wirklich ansehnlich.

    Die kleinen Döschen werden komischerweise im Großmarkt und im Verpackungshandel als "Dipschälchen" verkauft, dabei sind es doch optimale Probentiegelchen!

    AntwortenLöschen
  6. Sheasahne gehört zu meinen Lieblings-Rühr-Edelrührereien. Da hast du ja ordentlich gerührt. So viele Töpfchen, Tiegelchen etc. Es ist doch ein wunderbares Gefühl, diese sahnige Masse abzufüllen, wenn es so leicht knistert.
    Ich habe ein ähnliches Rezept, mich würde allerdings der Duft stören, da er ja nicht der Natur entstammt. Ich bevorzuge da ätherische Öle, aber das ist ja schließlich Geschmackssache. Deine Beschenkten werden sich freuen.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  7. Moin,
    also ich muss diese Woche auch noch an den Rührtopf. Sheasahne steht auch auf dem Programm und Massagebars. :)

    Hast Du mal den Raspberry-Champagner Duft von Behawe probiert? Der ist auch der Renner bei meinen Bekannten. Hatte mich eigentlich verkauft, hatte auf einmal statt Erdbeer-Champus die Himbeerchen im Wagen.

    Danke fürs Sheasahne Rezept.

    LG Katja

    AntwortenLöschen
  8. Klingt total einfach.....

    immer wieder schön bei dir zu lesen

    LG

    Liora

    AntwortenLöschen
  9. Ich liebe Sheasahne....................
    Gruss vom Zwerg

    AntwortenLöschen
  10. hallooo:-)))

    freu-hüpfe..im dicksten stress hat mcih heute deine post errreicht...dankeeeeeeeeeeeee:-)
    herlich, wundervoll..einfach uberwältigend:-)) werde -wenn du erlaubst- auf meinem blog darüber berichten..müsste eigentlich schon im bett sein...in 3 std klingelt der wecker zur frühschicht:-/// dankeeeee und drück dich ...mail kommt..habe nun urlaub:-)) ggglg sendet dir sie sonnengewand^^v^^

    AntwortenLöschen
  11. auch auf die gefahr hin, jetzt dumm dazustehen ;-) : ist das dann so eine art "körperbutter" ?? klingt ja spannend....




    einen lieben gruß, du fleißige :-)

    nora

    AntwortenLöschen
  12. hallo:-)
    --ich versuche auf diesem wege "monster" zu erreichen, bitte liebes monster...schau mal auf meinen blog ...mein holder hat dich gezogen..du hast den 2 ten preis meiner julverlosung gewonnen!!!:-))) ggglg die sonnengewand^^v^^

    AntwortenLöschen
  13. Ich hab letzte Woche auch mal wieder eine Shea-Sahen gemacht. Zum 1.Mal mit Seide und Stärke, aber wenn ich die auf die Haut streich fühlt sich das an als wäre Sand in der Sahne. Wenn ich die Creme verstreiche verschwindet das Rauhe. Ist das bei Deiner auch? Ich achte extra darauf, dass die Sheabutter nicht zu heiß wird. Max. 35 Grad. Kann das an der Stärke liegen? Ich hab Kartoffelstärke statt Maisstärke benutzt?
    lg. Sylvie

    AntwortenLöschen
  14. @Sylvie Seifenrührer: Du hast Mail von mir bekommen.
    Ich glaube nicht, dass das sandige Gefühl von der anderen Stärke kommt. Dann müsste es bleiben und nicht nach längerem Verstreichen verschwinden.

    Ich vermute, Du hast vielleicht eine körnige Partie Shea erwischt und diese nicht vorher komplett geschmolzen? Ich hatte diesen Effekt neulich nämlich auch bei einer Shea, die schon im Eimerchen körnig wirkte.
    Und die Sheasahne, die ich aus demselben Eimerchen entnommen und mit KaBu eingeschmolzen hatte, bevor ich sie abkühlen ließ und dann mit Mandel- und Jojobaöl aufschlug, hatte diesen körnigen Effekt nicht mehr.

    AntwortenLöschen

Hallo und schön, dass Du hier vorbeischaust und mir antworten willst. Ich freue mich über Dein Interesse an meinem Blog. Bitte halte Dich, wenn Du hier kommentierst, an die allgemein gültigen Regeln für den höflichen und fairen Umgang miteinander. Behandle jeden so, wie Du selbst behandelt werden möchtest. Danke.
Und nun schreib los!

Disclaimer

Ich erkläre hiermit, dass ich mich ausdrücklich von allen Inhalten der von mir verlinkten Seiten in meinem Blog distanziere und mir deren Inhalt nicht zu Eigen mache.
Alle Bilder und Texte dieses Blogs sind mein persönliches und geistiges Eigentum und dürfen nicht kopiert oder veröffentlicht werden.
Sie unterliegen dem Copyright und dürfen nicht ohne meine Erlaubnis in irgendeiner Form weiterverwendet werden.