Sonntag, 17. April 2011

Türenschlagen und Narrenhände

Wir waren heute bei herrlichstem Wetter zum ersten großen Flohmarkt dieser Saison. Den Kleinen hatten wir in der Sportkarre, der Große wuselte neben uns her und maulte nach 15 Minuten, dass er müde, gelangweilt und hungrig war. Fieserweise hatten wir Eltern unseren Weg so geplant, dass die Fressbudenmeile erst nach zwei Dritteln der Strecke drankam. Das dort erworbene Eis hat dann bis kurz vor Ende des Ausflugs gereicht, um das Quengeln zu unterdrücken.

Wirklich schönen Trödel findet man auf unserem regionalen Flohmärkten kaum noch. Und wenn mal jemand schönes Porzellan oder geschliffene Gläser, bestickte alte Tischwäsche oder alten Schmuck anbietet, dann auch zu Preisen, die man auch im Antiquitätenladen bezahlen muss.

Selbst bei gebrauchtem Lego sind die Preise dermaßen hoch, dass es sich kaum lohnt, auf dem Flohmarkt zu kaufen.
Was es in Unmengen gab, waren Stände mit Neuware: billigen Klamotten, Elektroschrottnikartikel mit zweifelhafter Funktionsfähigkeit, Restpostenhändler, Fahnen, billiger Modeschmuck, Billigdessous in augenkrebserregenden Farbtönen und schrottige Armbanduhren. Außerdem die üblichen Fressbuden mit Wurst, Nackensteak vom Schwenkgrill, Süßigkeiten, Eiscreme und Backwaren.

Und ansonsten gab es sehr viel von dem, was ich als Konglomerat aus Altkleidern und Gerümpel bezeichnen möchte. Es tut mir Leid, aber der Anblick von blinden Gläsern oder verstaubten, dunkel angelaufenen Messingsachen veranlasst mich schon, gar nicht erst näher an den Stand heranzutreten. Auch ein Stand, der aussieht, als hätte man den Inhalt eines Altkleidercontainers darüber ausgeschüttet, schreckt mich ab.

Ich frage mich, warum es so erschreckend wenige Stände von Privatleuten gibt, die ihre ausgemusterten Haushaltsgegenstände und Kleidungsstücke ordentlich, sauber und gepflegt auf übersichtlichen Ständen und mit einem freundlichen Lächeln anbieten. Funkelnde Gläser und blankes Messing hat eine weitreichende Signalwirkung und zieht, genauso wie ordentlich gemangelte Tischwäsche oder übersichtlich gestapelte Kleidung, interessiertes Publikum an.
Sicherlich, es macht mehr Arbeit im Vorfeld, aber dafür hat man auch zahlungswilligere Kundschaft und viel mehr Spaß auf dem Flohmarkt.

Ich finde es einfach nur schade, dass der Sperrmüll-Altkleideranteil immer größer wird, während der Trödel auf dem Rückzug ist.
Trotzdem war ich heute noch erfolgreich auf der Jagd, ich habe an sehr gepflegten Ständen eine gut erhaltene Hose für den Vierjährigen und zwei Schlafanzüge und nagelneue Gummistiefel für den Kleinen ergattert und für mich selbst war noch ein schönes dickes Buch von Sandra Paretti dabei. Ich bin neugierig, wie es ist.

Hochgestimmt vom tollen frühlingshaften Flohmarktbummel schoben wir dann Richtung Parkplatz. Und während ich die Sportkarre zusammenfaltete (mein GöGa kriegt das einfach nicht hin), hatte unser Vierjähriger es eilig und riss die Tür mit Schwung auf - und knallte gegen die Tür des benachbarten Tourans. Der Kratzer ist minimal, es ist auch keine Delle zu erkennen. Mit etwas Glück kann man es wegpolieren, im schlimmsten Fall muss man diese Stelle neu lackieren. Trotzdem wird das eine teure Angelegenheit werden, denn für die Bereinigung solcher Schäden kann man hohe Kosten ansetzen. Vorsichtshalber haben wir mit der Kamera ein paar Fotos von dem Schaden aufgenommen, damit wir beweisen können, dass die Beule an der Heckklappe und die Steinschlagschäden auf der Fronthaube NICHT von uns stammen. Sicher ist sicher.

Wir hinterließen also unsere Adresse und Telefonnummer, notierten das Kennzeichen und fuhren erstmal ins Krankenhaus, um unsere neugeborene Nichte zu besuchen. Hinterher hätten wir die Polizei kontaktiert, hätte sich der Geschädigte bis dahin nicht bei uns telefonisch gemeldet. Aber auf dem Parkplatz des KH klingelte dann auch schon mein Mobiltelefon. Es folgt das Übliche: Kostenvoranschlag von der Werkstatt, anschließend Ausgleich des Schadens nach BAT (Bar Auf Tatze) bzw. der Reparaturrechnung.

Insgesamt ein teurer Nachmittag, wenn man es so sieht...aber unsere neue Nichte ist süß und soweit körperlich gesund, und das ist dann auch wieder ein Lichtblick. Alles gut. Es ist wichtiger, dass die Dinge im Leben gut laufen, für die es KEINE Versicherung abzuschließen gibt.

Und ansonsten war ich recht fleißig und erfolgreich. Ich habe bereits zwei Kleider für die Blumenstreukinder fertiggestellt.
Der Schnitt ist selbstentworfen und ich überlege ernsthaft, ob ich nicht ein Tutorial erstelle, wie man so ein Kleid möglichst unkompliziert selbst nähen kann. Aber auch da war es schwierig, den Einstieg zu finden, denn das Seidenfutter, was ich für die Kleider vorgesehen hatte, hat eine Köperbindung und ist ausgesprochen glitschig. Es verzieht sich extrem leicht und läuft mir ständig unter der Maschine weg. Aber als ich dann am nächsten Tag im Stoffladen in der Nachbarstadt einen passenden Alternativstoff gekauft habe, lief das Nähen wieder wie am Schnürchen.

Mein Problem: Ich muss nun auch für mein Brautkleid umdisponieren. Damit ich es füttern kann, brauche ich eine naturweiße oder auch weiße Seide, die nicht glitschig ist. Stoffbedarf 3m bei 1,50m Breite oder 5m bei 90cm. Entweder ein Seidentaft oder aber einfach die Dupionseide von IKEA (Brattby). Denn die habe ich auch für den Oberstoff geplant. Mein Vorrat reicht aber nicht aus, um auch die Innenseite damit zu füttern.

Falls also noch jemand die weiße Dupionseide Brattby von IKEA haben sollte und sie verkaufen möchte, bitte dringend bei mir melden! Ihr tut ein gutes Werk.

Alles Liebe
Postpanamamaxi

PS:
Kaltes Entsetzen.
Gerade will ich mich bettfertig machen und die Lampe neben meinem Sofa ausschalten, da habe ich es gesehen: Unser Junior hat die Wand im Wohnzimmer bemalt. Auf 4 Metern Länge verteilt und einmal um die Ecke herum.
Mit einem Kugelschreiber, den er irgendwo gefunden hat. Was bedeutet, dass entweder sein vierjähriger Bruder den Stift rumliegen ließ oder aber meine Wenigkeit.

Und was auch bedeutet, dass ich eigentlich die gesamte Wand plus die eine Bahn der zweiten neu tapezieren muss. Bei uns ist Tapezieren nämlich mein Job.
Und das ist keine Vliestapete, die wir hier haben. Zum Glück haben wir aber noch genügend Restrollen oben auf dem Dachboden liegen. Und da mein Junior auch schon eine Ecke der Tapete abgepult und zerfetzt hat, gehe ich mal davon aus, dass sie trocken abziehbar ist.

Die Frage: Die Tapete klebt seit Dezember 2007.
Jetzt alles neu tapezieren, weil ich diese Tapete ohnehin als Fehlkauf für einen Haushalt mit Kindern betrachten gelernt habe? Tapeten abreißen und gleich die Wand neu streichen (lässt sich ja besser ausbessern), am besten mit dieser erbspürreegrünen waschfesten Garagenfußbodenfarbe, die an den Flurwänden meiner alten Schule klebte?
Oder doch nochmal ausbessern, den Kleinen verwarnen, die Kulis wegschließen und sich still ärgern?

Ich könnte gerade echt ein bisschen sauer werden.Was für ein teurer Tag, verbeultes Fremdfahrzeug, versaute Tapete, was passiert als Nächstes? Dass die Katze Freitag und Sonntagnachmittag wieder mal die Waschküche verpieselt hat, das zähle ich schon gar nicht mehr mit.

Kommentare:

  1. Schau mal an den Himmel, die Sonne scheint und das kostet gar nix....
    Einfach geschenkt
    Liebe Grüße vom Zwerg

    AntwortenLöschen
  2. Irgendwann ist es eine schöne Geschichte und mn kann darüber lachen, bis dahin den Rat vom Zwerg befolgen.
    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Vielleicht hilft es, eine Bordüre über das Gekrakel zu kleben - geht schneller, als die ganze Seite neu zu tapezieren, und bevor Dein Jüngster nicht in die Schule geht, macht es ev. ohnehin keinen Sinn (sonst ärgerst Du Dich über den nächsten Kleks auf der neuen Tapete noch mehr).
    LG und gute Nerven
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. Lass dich einfach mal knuddeln... und alle die Kinder haben, können dir nachfühlen, denn so oder so ähnlich hats dann jeder schon erlebt. Eins sei dir aber gesagt: Die Problemchen werden mit dem Wachsen der Kleinen auch nicht viel weniger - nur anders. Also sei auf der Hut und betrachte dies als Stählung deiner selbst ;o)
    LG Anke

    AntwortenLöschen
  5. Sich ärgern und sauer werden gibt Falten, Falten passen nicht auf das strahlende Gesicht einer Braut. Egal ob der Termin in 3Tagen ist oder in 3Wochen oder in 3Monaten, oder 3Jahren.
    Ändern tust du durchs ärgern auch nichts.
    Also, über die kleine Nichte freuen, das der kleine Mann so kreativ ist, vielleicht wird er irgendwann mal ein Tapetenmusterentwerfer. Und frech in den Spiegel sagen, es hätt ja schlimmer kommen können.
    Drück dich ganz fest,
    Marina

    AntwortenLöschen
  6. ich bin mit dem ersten Kommentar einverstanden :-) lg

    AntwortenLöschen
  7. ach jehh, der superglückstag war das ja nicht.
    Glückwunsch zur neuen Nichte, das ist doch ein nettes Highlight und heute schaut auch der Rest bestimmt wieder anders aus.
    Kannst du die Tapete nicht einfach streichen? Wäre doch erst mal am wenigsten Arbeit?

    LG Katja

    AntwortenLöschen
  8. Ohje ohje....

    diese Türenkratzer sind mir GsD erspart geblieben, aber meine Mittlere hat es mal geschafft, wir waren mitten im Umzug hat sie im Werkzeugkofferw von Papa ein Schublehre gefunden (hundsteures Teil)und hat dann dmait die verputzte Wand bearbeitet. Oder unsere neue Sitzecke (weiches Holz) mit Kuli verziert, damals war sie 4 oder 5 und meinte dann aber felsenfest das wäre der kleine Bruder gewesen, knappes Jahr.... genau, der konnte damals schon ihren namen schreiben, räusper....

    LG Liora
    Und halt die Ohren steif....

    AntwortenLöschen

Hallo und schön, dass Du hier vorbeischaust und mir antworten willst. Ich freue mich über Dein Interesse an meinem Blog. Bitte halte Dich, wenn Du hier kommentierst, an die allgemein gültigen Regeln für den höflichen und fairen Umgang miteinander. Behandle jeden so, wie Du selbst behandelt werden möchtest. Danke.
Und nun schreib los!

Disclaimer

Ich erkläre hiermit, dass ich mich ausdrücklich von allen Inhalten der von mir verlinkten Seiten in meinem Blog distanziere und mir deren Inhalt nicht zu Eigen mache.
Alle Bilder und Texte dieses Blogs sind mein persönliches und geistiges Eigentum und dürfen nicht kopiert oder veröffentlicht werden.
Sie unterliegen dem Copyright und dürfen nicht ohne meine Erlaubnis in irgendeiner Form weiterverwendet werden.