Mittwoch, 24. August 2011

Meine Kinder und G8

Was G8 mit meinen Kindern, die jetzt 2 und 4 1/2 Jahre alt sind, zu tun hat?
Das ist doch noch so weit weg...könnte man meinen. Aber das stimmt nicht.
Sie bekommen schon jetzt die Auswirkungen zu spüren, dass die drei umliegenden Gymnasien sämtlich auf G8 umgestellt haben.

So sind in diesem Jahr viel weniger Kindergartenplätze frei geworden als in den Jahren zuvor, weil viele Eltern von sogenannten Kann-Kindern beschlossen haben, sie lieber mit knapp 7 Jahren als mit knapp 6 Jahren einzuschulen.
Sie erhoffen sich, dass ältere Kinder besser mit den Anforderungen des beschleunigten Abiturs zurechtkommen werden.

Zwar wird es den Gymnasien freigestellt, ob sie auf G8 umstellen wollen oder weiter bei G9 bleiben, aber diese Wahlmöglichkeit wird den Kindern hier nichts nützen, weil sämtliche Gymnasien, die mit dem Bus erreichbar sind, G8 gewählt haben.

Mein zweites Kind ist eines dieser Kann-Kinder und auch wir werden scharf abwägen, ob wir den Kleinen später mit gerade 6 Jahren oder knapp 7 einschulen werden. Wir werden es davon abhängig machen, ob er sich von seinem großen Bruder mitziehen lässt und frühzeitiges Interesse zeigt oder ob er doch lieber noch ein Jahr Zeit für seine Entwicklung benötigen wird.

Und die Idee, unseren wissbegierigen Großen, der soviel Input fordert, vielleicht vorzeitig einzuschulen, haben wir auch wieder komplett verworfen. Mit G8 würde er als Siebzehnjähriger die Schule verlassen, um sich womöglich in einer fernen Stadt an einer Universität einzuschreiben. Er müsste um Mitternacht zuhause sein, wenn seine Kommilitonen feiern gehen, er könnte nicht allein Auto fahren und nicht mal selbstständig ein Konto oder einen Mietvertrag unterschreiben.

Die meisten Jungs in dem Alter stecken doch noch in der Spätpubertät und sind noch gar nicht reif, um allein in die Welt geschickt zu werden. Oder bin ich jetzt eine Superglucke?

Und dann ist da wieder meine Sorge, ob es richtig ist, das langsamere Tempo zu wählen. Mit seinen 4 Jahren stürzt er sich gerade spielerisch-neugierig auf die ersten englischen Spracherfahrungen und auch in vielen anderen Bereichen erinnert er stark an meine eigene Lernmentalität in jener Zeit. Aber deswegen früher einschulen? Mit G8 im Nacken?
Vielleicht sollte ich ihn erstmal zu einem spielerischen Englischkurs für Kinder anmelden, um zu testen, ob dieses Interesse wirklich von ihm kommt oder ob ich ihn unbewusst pushe. Auch wenn dies bedeutet, dass ich eine von den Müttern werde, die ihr Leben als Chauffeurin ihrer Kinder verbringt.

Wer weiß, vielleicht sind sie auch gar nicht die Sorte Kinder, die einen geradlinigen Ausbildungsweg nehmen werden mit Grundschule, Gymnasium und Studium.
Vielleicht sind sie auf einer anderen Schule und mit einer soliden Ausbildung viel besser bedient. Und nur weil ich das Abi habe und der Papa studiert hat, bedeutet es nicht zwangsläufig, dass unsere Jungs sich auch so entwickeln. Vielleicht machen sie später ihr Glück als Tischler, Mechatroniker oder als Krankenpfleger?

Abitur zu haben ist keine besondere Auszeichnung, die einen automatisch auch zum besseren Menschen machen wird. Eine kleine Tatsache, die allzugern verdrängt wird, weil man sich lieber auf Messbares wie den Notendurchschnitt konzentriert. Intelligenz hat viele Formen, und gerade die logische Begabung hat nur sehr wenig mit Klugheit im realen Leben zu tun.

Forrest Gumps Mama hat gesagt "Dumm ist, wer dumm handelt."
Und in meinem alten Abiturjahrgang waren ein paar, die vielleicht intellektuell durchaus was zu bieten hatten, aber menschlich und sozial reichlich unterentwickelt waren. Und sorry, aber einen saufenden, kiffenden oder sonstwie Blödsinn anstellenden Abiturienten halte ich für reichlich dumm, egal welchen Abischnitt er geschafft hat.

Mein Mann hingegen ist ein Paradebeispiel dafür, dass man auch ohne Abitur seinen Weg zum Traumberuf machen kann. Schrägversetzt vom Gymnasium zur Realschule hat er einen guten mittleren Abschluss gemacht, seine Wunschlehrstelle ergattert und dann nach Bund, Technikerschule, nachgeholter Fachhochschulreife und Fh-Studium jetzt seinen Ingenieurstitel. Und weil er jetzt entwickelt, was er früher repariert hat, wird da auch kein weltfremder Mist von ihm verzapft, sondern praxisorientiert gearbeitet.

Mein Mann sagt, die Zeit, die wir in unsere Kinder investieren, ist die bestangelegte Zeit unseres Lebens.
Es ist viel Arbeit, gute Eltern zu sein, aber es ist eine gute und wichtige Arbeit. Und egal, wie sich unsere Jungs mal entwickeln werden und ob sie Überflieger, Normallerner oder Spätstarter sind - wir werden dafür sorgen, dass sie ihr Potenzial möglichst vollständig entwickeln und genießen können.

Liebe Grüße,
Postpanamamaxi

Kommentare:

  1. Puhhh in was für einer Gesellschaft leben wir eigentlich... Alles ist nur noch auf "Leistung getrimmt" - irgendwie krank finde ich!! Die Kinder tun mir alle irgendwie Leid!! Dürfen die auch noch Kind sein?? Keine gute Entwicklung!! LG Erika das Maiglöckchen

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin so froh, unsere Waldorfschule hat G8 verweigert(;-)
    Und Zwerg Junior geht es dort so gut...
    Nun 6. Klasse, lernt er seit 6 Jahren 2 Fremdsprachen, 3 Instrumente und kann häkeln, stricken und nähen...
    Und er kann rechnen, schreiben und ist eine Leseratte...
    Aber das allerbeste ist, er geht gerne zur Schule, wir haben null Streß mit Hausaufgaben und die Softskills, die er mitbekommt, sind so schön und wichtig...
    Wir sind keine Anthros, es war seine Wahl diese Schule zu besuchen, weil die Räume Ihm so gut gefielen...., aber wir sind alle glücklich damit.....
    Unsere Kinder sind unsere Zukunft und wenn Sie glücklich aufwachsen, hilft es, die Welt zu retten...
    findet der Zwerg

    AntwortenLöschen
  3. uh! gibt es in Deutschland eine Schulreform?
    in Italien denken oft Eltern, Kindern mit 5 statt mit 6 in die Schule zu schicken: ich waere dagegen, denn ich denke, dass unserer Alltag so schwierig geworden ist! ich haette lieber (aber es handelt es sich von meiner Meinung und von einer italienischen Gegebenheit, was nicht zu unterschaetzen ist), dass meine Kinder -falls ich einige haette- spielen und als Kinder leben koennen, solange es moeglich ist. Du hattest so ein Post geschrieben, warst Du's? Es fand ich so wunderschoen!
    in Italien dauert die Schule 13 Jahre: 5 Jahre Grundschule (so ungefaehr vom 6. bis zum 11. Lebensjahr), 3 Jahre Mittelschule (11.-14. Lebensjahr) und danach noch muss man zu irgendeiner Oberschule (Gymnasium oder Berufsschule oder Technikschule) bis zum 16. Lebensjahr (damals wollte man es bis zum 18. Jahr als pflichtig lassen. ich bin mir nicht sicher, wie es tatsaechlich ist). Mit oder ohne ein Diplom, ist fuer jemanden fast egal.

    ich bin so froh, wenn ich sowas lese oder hoere, was du am Ende geschrieben hast. leider sehe ich oft, hier wo ich wohne, Kinder, die eher als Modesache herumgetrieben (hoffe ich lasse mich verstehen) werden. und Eltern die eher aus sich selbst konzentriert sind als auf die Erziehung ihrer Kinder.
    und dazu, was ich Schade finde (ich moechte gern deine Meinung wissen), wenn Mama und Papa vergessen, dass sie zuerst ein Paar waren, dass sie noch als Mann und Frau existieren und nicht nur als Eltern.
    wenn ich kann, sage ich Freunden, einmal pro Monat oder wie es moeglich ist, ohne Kinder aus zu gehen und die Kleine den Grosseltern oder Tanten oder Freunden zu lassen.

    Entschuldigung fuer meinem langen Wortschwall, aber diese Themen liegen mir im Herz.

    (ok, fuer die Sprach- und Grammatikfehler kriege ich eine 4? Fuer die Bemuehung -um diese Zeit- wuerde ich mir selber eine 2 geben!!)

    AntwortenLöschen
  4. ...du machst dir ja jetzt schon "große Gedanken"!
    Ich weiß nur nicht, ob das schon was nützt!
    Man muss in jedem einzelnen Schuljahr schauen, wie es dem Kind geht! ...denn wie du schon sagst, es gibt auch "krumme" erfolgreiche Schullaufbahnen, man kann Klassen wiederholen, auf die Realschule gehen und anderes. Ich denke, es ist zu früh, jetzt an G 8 zu denken....
    Ob unser "Kleiner" am Schulende ein Abi in der Hand hat, wissen wir auch nicht! (er kommt jetzt in die 7. Klasse, auch G 8) Eine Klasse nach der anderen, eine Herausforderung nach der anderen abhandeln - das empfehle ich...
    Mach dir nicht so einen (schweren) Kopf!
    Bleibe im "jetzt"!
    Denn deine sind 2 und 4,5 Jahre alt!
    Entspann´dich, meine Gute!
    Alles wird gut!

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab ja nun schon zwei schulpflichtige Kiddis. Und gerade der Große kommt nach den Ferien in die 4.te Klasse. Es ist ein ungeheurer Druck, der da von außen auf die Kinder (und Eltern) ausgeübt wird.

    Ihr werdet für Euren Zwerg das richtige entscheiden. Da bin ich mir zu 110% sicher :-)

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Post...mama..,
    (eindeutig zu lang ;o), ich schliesse mich eineindeutig der Seifenfrau an. Mach langsam! Keine Ahnung was G8 ist (gibts hier nicht), aber eine Erfahrung hab ich mit meinen beiden Buben (15 & 13) gemacht: Alles was ich irgendwie geplant, vorher erdacht und eingerührt habe: Jedes Kind ist anders! Meine sind wie Schwarz und Weiss und beide liebe ich gleichermassen. Aber schulisch und sicher später beruflich werden sie die unterschiedlichsten Wege gehen, obwohl wir beiden das Gleiche beigebracht haben...
    Achte auf die herzchen und du machst das Richtige, bloss nicht zu weit voraus denken!
    Liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  7. ....setz Dich doch nicht selbst so unter Druck, es kommt doch so, wie es kommt. Ich habe auch 2 Kinder (jetzt schon größer), da machte ich mir natürlich auch Gedanken, aber meine Gedanken konnte ich kaum einbringen, denn alles kam anders. Ich kenne viele, die meinten, ach wenn meiner aufs Gymmi kommt....keiner von denen ist dort (komischerweise). Und außerdem steht nach jeder Werksrealschule, nach jeder Realschule das Törchen auf, weiter zu machen.
    Liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
  8. Nun, wir haben auch den Waldorfweg gewählt, obwohl der jüngere auch gut aufs Gymnasium hätte gehen können. Aber G8 ist für mich keine Alternative. Und wir sind auch total glücklich mit der Waldorfschule. Die Kinder lernen neben allen anderen Anforderungen auch sehr viel soziale Kompetenz, sie können frei reden, schauen ihren Gesprächspartnern in die Augen und von den klasse musikalischen und gestalterischen Angeboten sind wir alle begeistert. Aber, wie Ali schon gesagt hat: Es kommt eh alles anders als erdacht. Aber mit unserer Unterstützung, Vertrauen und viel Liebe werden sie alle ihren Weg gehen...
    Lieben Gruß, Angela

    AntwortenLöschen
  9. Ich weiß ja nicht ob man das so pauschal sagen kann...
    Jedes Kind ist anders und jede Schule ist irgendwie anders....

    Meine 2 Mädesl gehen auch aufs G8 und bei uns kann man nicht wählen, G8 oder eben Realschule oder Mittelschule (ehemals Hauptschule). Das Tempo ist enorm, sehr kinderunfreundlich und man bangt udn zittert sich von Schuljahr zu Schuljahr. Mein Mini ist ein Dezemberkind, im September ist bei uns Einschulung, er ist mit fast 7 eingeschult worden und das war okay so, er kommt nach den Ferien in die 3, Klasse und dann beginnt dann schon fast die Vorbereitung auf den Schulwechsel, das ist total krank....
    Egal ob Gymnasium oder Grundschule, es fhelt überall an Zeit und die Klassen sind zu groß.
    Ich finde es gut von dne Eltern das viele anfangen ein Jahr zurückzuschrauben und den Kindern noch ein jahr Kiga gönnen.

    LG Liora

    AntwortenLöschen
  10. Der Große 19 hat vor den Sommerferien sein Abitur gemacht und jetzt sich selbst eine Kraftfahrzeugmechanikerlehre gesucht (er war G9). Die Kleine ist jetzt im 12. Schuljahr, sie war der erste G8 Lehrgang an der Schule und es war nicht einfach, ich hätte sie lieber an einer anderen Schule auf G9 eingeschult, aber sie hat sich so entschieden. Ich hatte nach dem 10.Schuljahr keine Lust mehr auf Schule und habe gleich nach der Lehre die Technikerschule neben meinem Beruf gemacht und arbeite heute als Küsterin, wenn ich schaue war mein Weg immer gut so wie ich ihn gegangen bin.

    Es ist sehr gut, das was man tut gut zu reflektieren, mit seinem Partner und mit seinen Freunden durchzukauen, letzendlich werden die Kinder ihren Weg gehen und wir können sie nur liebevoll begleiten und ihnen sagen, dass wie auch bei ihnen sind, wenn sie sich umentscheiden.

    Zu den Printmedien gebe ich Dir recht, die sind klasse geworden und werten die seifen einfach noch mal auf. Die Ausgabe hat sich für mich gelohnt weil es mir die totale Freude ist die Karten zu beschriften und dazuzulegen.

    Lg Andrea

    AntwortenLöschen
  11. Hallo meine Liebe, habe Dich im BK eben entdeckt.
    Vergiss mal den Englischkurs, das ist echt Quatsch. Wenn er sich so interessiert, fahrt lieber mal nach England in Urlaub. Bin auch ein Waldi und habe 3 Kinder. Der Mensch ist doch keine Kiste, wo einfach alles eingefüllt wird und fertig. Ich kenne so viele kleine Schlaumeier, die ach so viel wissen, aber sich nach dem Sport von Mami die Schuhe zubinden lassen. Später können sie im Keller die Katze klonen, wissen aber nicht, wie die Bäume vor der Tür heißen. Für eine gesunde Entwicklung muß alles Hand in Hand gehen, sozial, körperlich und im Köpfchen. Empfehle Dir den Vortrag von Manfred Spitzer, Neurobiologe (gibt es günstig bei Joker's auf DVD)über kindliches Lernen. Auch wenn alles so klingt, er ist KEIN Waldi, aber man hat das Gefühl. Rudolf Steiner hat das alles schon viel früher festgestellt.
    Schönen Gruß
    Duftrausch aus dem BK

    AntwortenLöschen

Hallo und schön, dass Du hier vorbeischaust und mir antworten willst. Ich freue mich über Dein Interesse an meinem Blog. Bitte halte Dich, wenn Du hier kommentierst, an die allgemein gültigen Regeln für den höflichen und fairen Umgang miteinander. Behandle jeden so, wie Du selbst behandelt werden möchtest. Danke.
Und nun schreib los!

Disclaimer

Ich erkläre hiermit, dass ich mich ausdrücklich von allen Inhalten der von mir verlinkten Seiten in meinem Blog distanziere und mir deren Inhalt nicht zu Eigen mache.
Alle Bilder und Texte dieses Blogs sind mein persönliches und geistiges Eigentum und dürfen nicht kopiert oder veröffentlicht werden.
Sie unterliegen dem Copyright und dürfen nicht ohne meine Erlaubnis in irgendeiner Form weiterverwendet werden.