Sonntag, 9. Oktober 2011

Kräuterseifenkurs in der FBS Heide - eine Nachlese

Samstag fand er statt, der allererste Seifenkurs mit der Schwerpunktsetzung
"Kräuter und andere nette Seifenzusätze".
In der Vergangenheit habe ich bereits diverse Einsteigerkurse gegeben, dieser Kräuterseifenkurs sollte nun besonders meine ehemaligen Teilnehmerinnen ansprechen und an neue Themen heranführen.

Gemeinsam mit 5 Teilnehmerinnen machte ich mich daran, mit den unterschiedlichsten Zusätzen für Seifen zu experimentieren.
Es waren einfachere und auch kompliziertere Rezepte darunter, die sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene eine meisterbare Herausforderung darstellten.

Nach der obligatorischen Einführung in die Sicherheitsmaßnahmen und den grundsätzlichen Ablauf haben sich meine Teilnehmerinnen an die Arbeit gemacht.
Jede hat eigenverantwortlich eines der Rezepte zubereitet. Was mir besonders gut gefallen hat, war dieser Teamgeist, der sich trotzdem untereinander vom ersten Augenblick an zeigte. Man half sich gegenseitig, schaute einander über die Schulter und begeisterte sich.

Und ich fühlte mich in meinem Element. Es macht mir jedesmal wieder unheimliche Freude, zu beobachten, wie die Teilnehmerinnen das erste Zögern abstreifen und loslegen, bis sie der Flow erwischt und sie voller Konzentration und Begeisterung aktiv werden.

Ich glaube, auch meine Teilnehmerinnen haben diesen Nachmittag genossen. Über konstruktive Kritiken freue ich mich natürlich sehr, denn nur so kann ich das Konzept noch weiter verbessern.
Und was den "drögen" Theorieteil betrifft: Ein Minimum muss sein, denn er dient unserer Sicherheit und dem erfolgreichen Sieden. Aber ich gebe mir Mühe, diesen Teil möglichst kurz und kurzweilig zu halten, damit mehr Zeit fürs Werkeln bleibt.

Und weil jede Teilnehmerin am liebsten jedes Rezept ausprobiert hätte, haben wir gemeinsam eine wunderbare Lösung gefunden: Wir haben die Seife in sogenannte Osterhasen-Trays gefüllt, so dass am Ende jede Teilnehmerin mindestens 4 Seifen von jeder Sorte mit heimnehmen konnte. Auch hier war wieder die besonders harmonische und konstruktive Stimmung dieser Gruppe zu spüren.

Meine Damen, Sie waren ein tolles Team und ich freue mich auf weitere Workshops mit Ihnen!

Leider war ich - mal wieder - so sehr dabei, alles anzuleiten, dass ich versäumt habe, diese Aneinanderreihung bunt gefüllter Trays zu fotografieren.
Dabei war es so ein toller Anblick, wie sich jedes Tray Reihe um Reihe mit einer neuen Seifensorte füllte. So müssen wir uns mit dem Foto leider bis zum nächsten Kurs gedulden.

Bei diesem Kurs ging es mir schon in der Planungsphase schwerpunktmäßig darum, dass die Teilnehmerinnen ermuntert werden, mit dem zu experimentieren, was Küche, Garten und Supermarkt alles hergeben an potenziellen Seifenzusätzen. Dies habe ich bei der Auswahl der Seifenrezepte und Zutaten berücksichtigt und ich habe das Gefühl, dass diese bunte, naturnahe Vielfalt besonders gut angekommen ist und Lust auf mehr macht.

Warum nicht mal den Kürbis weglassen und stattdessen Möhrensaft nehmen, oder statt des Basilikums einfach frische Petersilie verwenden? Alle Teilnehmerinnen bekamen die genauen Rezepte ausgehändigt und außerdem eine Liste von Zutaten, die man auch noch in der Seife verwenden könnte - und wie man sie anwendet.

Damit die Noch-Nicht-Siederinnen in meiner Leserschar Lust bekommen, es auch mal auszuprobieren, möchte ich hier die Rezeptideen kurz vorstellen:

Kaffeeseife mit starkem Kaffee als Grundlage für die Lauge und Kaffeepulver als Peelingzusatz

Einem Tipp von Aconita aus dem NSF folgend, haben wir ein wenig ätherisches Orangenöl hinzugefügt, weil dies durch die enthaltenen Terpene die Reinigungsleistung der Seife verbessert - sinnvoll immer dann, wenn es darum geht, nicht Gerüche an den Händen zu neutralisieren, sondern auch Fett- und Schmierschmutz zu lösen. Danke für den tollen Tipp, ich lern gern sowas Nützliches dazu.




Seidenseife mit rosa Tonerde und "Rüdigers Heilkreide"

Ein echtes Luxusstückchen mit feinem Duft (Sunflower von SP), mit reichlich Reiskeimöl und Kakaobutter. Hier haben die Teilnehmerinnen gelernt, wie man Seide und Tonerden in der Seife handhabt und was diese Zugaben bewirken, und wie man mittels Topfmarmorierung auch mit kleinen Einzelförmchen hübsche Ergebnisse erzielt.

Als Patin stand dafür Gartenzwergs Luxusschnitte (aber mit völlig anderem Rezept und mit anderer Optik), die mich überhaupt erst auf das Thema Tonerden gebracht hat. Auch hier danke für die Inspiration für meinen Kurs.


Basilikumseife mit frischem Basilikum und Peelingzusatz, eine klassische Gartenseife

Hier haben wir ausprobiert, was frische Kräuter in der Seife bewirken können. Die Basilikumseife duftet auch ohne große Parfümierung herrlich appetitlich. Zusammen mit einem Schuss ätherischen Orangenöls (für die Reinigungsleistung) und einem Zitrus-PÖ haben wir eine angenehm frisch-grün duftende Seife geschaffen, die später sicherlich gern benutzt werden wird. Als Peelingzusatz haben wir Mandelkern-Olivenstein-Granulat verwendet, was für einen unaufdringlichen, aber nachhaltigen Reinigungseffekt sorgen wird.


Ringelblume 3-fach

Bei diesem Rezept haben die Teilnehmer gelernt, wie die Kräuter und ihre Wirkstoffe in die Seife kommen können: Als Ölauszug, als Aufguss und in Form von zerkleinerten Ringelblumenblättern als Peelingzusatz. Beduftet mit dem PÖ Ringelblume von Behawe (übrigens ein schnell andickender Duft). Und weil noch ein paar Seidenfasern übrig waren, haben wir die kurzerhand in der Lauge für diese Seife reingetan.


Kürbis zweifarbig

Bei der Kürbisseife wird der Seifenleim zweigeteilt. Die eine Hälfte bekommt 50g Reiskeimöl und 100g selbstgemachtes Kürbispüree (für alle, die es etwas einfacher haben wollen, empfehle ich ein Babykostgläschen mit Kürbis pur), die andere Hälfte wird mit 50g steirischem Kürbiskernöl aufgewertet. Dann wird zweifarbig gearbeitet, in diesem Fall hatten wir olivgrüne Seifen mit einem orangenen Herzen.
Und bei der Frage nach einem Duft, der zu dem nussigen Kürbiskernölaroma passt, sind wir dann völlig überraschend auf Cedarwood von SP gestoßen, der mit seiner holzig-rauchigen Note einen perfekten Duftakkord bildet.


Wer jetzt Lust bekommen hat, auch mal einen Seifenkurs in der FBS Heide mitzumachen, hat in diesem Jahr noch mehrere Möglichkeiten:

Samstag, 29. Oktober 14:00-18:00 Uhr: Seifengrundkurs
Grundlagen des sicheren und erfolgreichen Seifensiedens, unterschiedliche Techniken, die TN nehmen anschließend ihre selbstgefertigte Seife mit heim.

Samstag, 5. November 14:00-18:00 Uhr: Milchseifenkurs
Wir bringen Milch und Milchprodukte auf unterschiedliche Weise in die Seife. Auch hier nehmen die TN ihre selbstgefertigte Seife mit heim.


Samstag, 19. November 14:00-18:00 Uhr: Badebomben & Co.:
Wir machen Badewellnessprodukte, die sich auch wunderbar als Weihnachtsgeschenke eignen. Und auch hier darf man natürlich die Früchte seiner Arbeit mit heimnehmen, um sie zu genießen.


Noch sind ein paar Plätze frei, Anmeldungen bitte HIER!


Und noch ein Hinweis in eigener Sache: Am 12. November verwandeln sich die Räume der FBS wieder in eine Second-Hand-Boutique für Baby-, Kinder- und Damenmode (mit Anprobemöglichkeit!).

Auch ich werde dabeisein mit gut erhaltenen Kleidungsstücken und mit meinen Bascettasternen - und ich werde die Gelegenheit nutzen, einen kleinen Seifensiederflohmarkt zu veranstalten. Wer also noch eine Holzblockform oder Düfte und Farben für sein Siederhobby benötigt, kann hier echte Schnäppchen machen.

Die Formen und Rohstoffe sind alle in Ordnung, innerhalb des MHD und teilweise sogar ungebraucht. Bei mir stehen demnächst Veränderungen ins Haus und das bedeutet, dass ich mich von diversen Sachen trennen muss, um Platz für Neues zu schaffen.

Ich würde mich freuen, wenn diese Veranstaltung gut besucht würde!

Bis bald,
Eure Postpanamamaxi

Kommentare:

  1. Liebe Postpanamamaxi,

    das klingt nach einer Menge Arbeit und Spaß an Kreativität, Gerüchen und Farben...

    Toller Post...

    Liebe Grüße Rainer

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Rainer,
    Du hättest bestimmt auch jede Menge Freude an diesem Nachmittag gehabt. Wir arbeiten beide auf unsere Art mit Menschen, und das können wir nur, wenn wir mit Verstand und Herz dabei sind.

    Ich finde, Kreativität ist ein göttliches Geschenk an uns Menschen. Es ist die Chance, nicht nur passiver Teil der Schöpfung zu sein, sondern selbst aktiv schöpferisch tätig zu werden.

    Und es ist erstaunlich, was das Hand-Werken mit der Psyche der Menschen macht: Es macht die Menschen stärker und resilienter. Es erdet sie.

    Ob zwischen der wachsenden Zahl von Menschen, die seelisch in Not geraten sind, und der Veränderung in der Arbeitswelt (weg vom Erzeugen und Verarbeiten hin zum Dienstleisten) ein Zusammenhang besteht?

    Dann tue ich meinen Teil, um diesen ungesunden Trend wieder umzukehren.

    Liebe Grüße,
    Postpanamamaxi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Liz, meine Cafeseife ist auch mit Orangenöl versetzt..Und ich brauch Deine Hilfe....
    2 Volkshochschulen wollen Kurse von mir..Hilfe..
    Laß uns mal mailen..
    Liebe Grüße vom Zwerg

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Zwerg,
    klopf an, und es wird Dir aufgetan. Du hast bereits Mail mit ein paar Infos. Wenn Du mehr brauchst, ruf mich einfach an. Ich bin gern für Dich da.
    Nächtliche Grüße,
    Postpanamamaxi

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen Postpanamamaxi,
    da hattest du ja eine Menge Programm bei deinem Kurs!
    Ich glaube, ich nehm mir da weniger vor bei Anfängerkursen....Fotos hätte ich auch gern gesehen.

    AntwortenLöschen
  6. Jepp - ich kann grad mal wieder kommentieren, vor 1 Stunde ging´s noch nicht.
    Gratuliere zu deinem Kurs-Einstand. Hört sich ja interessant an. Und wie schön, wenn es gut gelaufen ist...
    Mir steht diese Erfahrung noch bevor.
    Kannst du mich mal anmailen. Ich kann deine e-mail-adresse nicht finden. Meine mailadresse findest du in meinem Profil.
    Dir einen schönen Tag
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  7. Eigentlich war dieser Kurs für diejenigen Teilnehmer gedacht, die bereits den Einsteigerkurs bei mir mitgemacht haben und daher wissen, wie eine Seife gerührt wird.

    Ich war selbst erstaunt, wie toll auch die Einsteiger mit den Rezepten zurechtgekommen sind (wobei ich denen die einfacheren Rezepte gegeben habe, die ich wohlweislich vorbereitet hatte). Die haben sich ganz viel von den Fortgeschrittenen abgeguckt und haben anschließend selbst losgelegt. Insofern war diese gemischte Gruppe ein Glücksfall.

    Ich habe heute nochmal eine meiner Teilnehmerinnen gefragt, die beide Kurse mitgemacht hat, und die fand den zweiten "aktiveren" wesentlich besser als den ersten "theorielastigen". Learning by doing funktioniert also auch hier.

    Das Problem gerade bei den Einsteigerkursen ist jenes, dass man sehr viel wichtige Theorie vermitteln muss, damit das anschließende Sieden sicher ist und auch funktioniert.

    Es gilt da: soviel wie nötig, aber sowenig wie möglich. Und wie misst man das jetzt ab?

    Das ist nicht nur eine Frage der Prioritätensetzung, sondern auch immer davon abhängig, wie gut die Gruppe mitarbeitet.
    Diese Gruppe war super.

    Und ich habe gelernt, dass ich durch die Hintergrundinfos im Script viel Zeit während des Kurses sparen kann. z.B. Einkaufstipps kann man auch daheim lesen, das muss im Kurs nicht besprochen werden, genauso wie vieles andere. Die Qualität des Kurses leidet erstaunlicherweise nicht darunter, im Gegenteil.
    Mittlerweile schreibe ich lieber eine zusätzliche Seite Script und gewinne dafür Freiraum zum Werkeln während der Kurszeit.

    Aber das sind alles Dinge, die man auch erst durch Erfahrung, Beobachtung und ein Teilnehmerfeedback erlernt. Ich denke, ich werde das Kurskonzept für den Einsteigerkurs überarbeiten und ihn aktivlastiger gestalten, und für den Milchseifenkurs werde ich auch so vorgehen.

    Mein Lerneffekt von diesem Kurs war: Die Leute wollen was machen und sind gerade von der Vielfalt begeistert, also gebe ich es ihnen!

    Und wenn ich im nächsten Kurs merke, dass ich eine weniger dynamische Gruppe vor mir habe, dann kann ich immer noch umdisponieren und das eine oder andere Seifenrezept weglassen zur Vereinfachung.

    Und das gewünschte Foto wird meine Teilnehmerin für mich nachreichen, darüber freue ich mich sehr. Und falls sie es hier liest: Danke für das Feedback und die ehrliche Kritik, und danke für das Bild!

    AntwortenLöschen
  8. Hallo!

    Wollt mich auch mal wieder melden.

    Es klingt sooo verlockend was du über Seife schreibst...

    leider bin ich schon so nur am wuseln..

    aber irgendwann...

    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Ach ist das schade dasss ich so weit weg wohne. ich finde ja dass frau nie genug Kurse besuchen kann. Nach meinem Badebombendesaster letztens würde mich der Kurs ja sooooo sehr reizen..

    Wünsche dir viel Erfolg hierbei und gute Besserung

    AntwortenLöschen

Hallo und schön, dass Du hier vorbeischaust und mir antworten willst. Ich freue mich über Dein Interesse an meinem Blog. Bitte halte Dich, wenn Du hier kommentierst, an die allgemein gültigen Regeln für den höflichen und fairen Umgang miteinander. Behandle jeden so, wie Du selbst behandelt werden möchtest. Danke.
Und nun schreib los!

Disclaimer

Ich erkläre hiermit, dass ich mich ausdrücklich von allen Inhalten der von mir verlinkten Seiten in meinem Blog distanziere und mir deren Inhalt nicht zu Eigen mache.
Alle Bilder und Texte dieses Blogs sind mein persönliches und geistiges Eigentum und dürfen nicht kopiert oder veröffentlicht werden.
Sie unterliegen dem Copyright und dürfen nicht ohne meine Erlaubnis in irgendeiner Form weiterverwendet werden.