Mittwoch, 12. Januar 2011

Nette Post und neue Seifen

Was Ihr hier seht, ist das Paket, das Stefanie mir als "Jahresanfangsmotivationspaket" schickte.
Da waren neben einer lieben Karte mit einem Foto ihrer kleinen Maus (guckt ganz schön keck, die Kleine!) eine ganze Menge wunderbarer Schätzchen enthalten:
- Sprudelbad für Kinder (da steig ich aber zu den Kleinen in die Wanne!)
- Buttercup für die Wanne
- Badepulver aus Salz aus dem Toten Meer mit leckerem Duft nach französischem Sekt (mein, ich schreib das Ch-Wort nicht mehr!)
- eine selbstgebastelte Goldtüte mit einer megaschäumenden Badekugel
- einen Massagebar für meine wintertrockene Haut (lecker, lecker!)
- Büromaterial: Register und Folien für all den Papierkram, der mit der gewerblichen Siederei auf mich zukommen wird.

Ich habe mich total über das Paket gefreut, all die schönen Badesachen und die Überraschung, ein Paket zu bekommen - aber ich muss gestehen, dass ich mich noch nie DERMASSEN über Büromaterial gefreut habe wie in diesem Moment!

Danke. Gerade weil Papierkram immer so ein Angang für mich ist. Ich liebe Ordnung und Übersichtlichkeit, aber ich bin immer dankbar für etwas Motivation, es auch umzusetzen.
Die habe ich jetzt!

Obiges Bild zeigt meine "Schneeheide-Seife", die ich zwischen Weihnachten und Silvester gesiedet habe. Und dieses Mal klappte die Marmorierung zumindest einigermaßen.
Beduftet ist die Seife mit PÖ "Heather" von SensoryPerfection und die Lauge wurde mit abgekochtem Schneewasser angerührt.
Die berühmte schottische Heide blüht im Spätsommer, aber die Schneeheide blüht schon im Vorfrühling und ist eine wichtige Bienenweide. Diese Seife wird also genau dann reif sein, wenn die Schneeheide ihrem Namen alle Ehre macht und weißlich-hellrosa-violette Blüten durch den Schnee leuchten. Ich mag diese Pflanze, die den Widrigkeiten der Witterung trotzt und vom nahenden Frühling kündet.

Inhalt:
Rapsöl, Reisöl, Palmfett, Kokosfett, Olive, Rizinusöl, Bienenwachs, dazu NaOH, Schneewasser und 2% PÖ "Heather", Farben: Ultramarinviolett, Brilliantrosa, Überfettung: 6%
Andickverhalten: für ein blumiges PÖ erstaunlich moderate Beschleunigungswirkung.

Erstes Testergebnis: Küsschentest bestens, und schon beim Abwaschen des Dividers machte sie einen herrlichen Schaum! Dieses PÖ und dieses Rezept mache ich bestimmt mal wieder.
Und dies hier ist meine allererste Ziegenmilchseife in Kryotechnik.
Inhaltsstoffe:
Palmöl, Rapsöl, Reiskeimöl, Kokosfett, Mandelöl, Rizinusöl, Bienenwachs, NaOh, Ziegenmilch, 2% PÖ Scentsationals "französischer Sekt-Erdbeere von Behawe.

Die Laugenperlen habe ich, einem Tipp aus dem NSF folgend, nur portionsweise zur gefrorenen Ziegenmilch gegeben. Das hat rund eine Stunde gedauert, dafür war die Milch immer noch eiskalt, als die Lauge aufgelöst war. Einem weiteren Tipp aus dem NSF verdanke ich das Wissen, dass die Milch-Lauge-Mischung nochmal ausgiebig mit dem Stabmixer homogenisiert werden sollte.
So wird bereits verseiftes Milchfett zerkleinert und gleichzeitig sichergestellt, dass die Laugenperlen wirklich komplett aufgelöst sind.
Natürlich geschah das unter den üblichen Sicherheitsmaßnahmen und im extratiefen Rührbehälter mit Spritzschutz!

Nach dieser Maßnahme sah die Mischung aus wie aufgeschäumte Vanillemilch, eher cremeweiß als vanillegelb. Diese Mischung habe ich dann durch ein feines Kunststoff-Haarsieb passiert und zu den lauwarmen Fetten gegeben, das Ganze mit dem Stabmixer miteinander verrührt bis der SL ganz eben begann, anzudicken - und dann habe ich den SL geteilt, eine Partie mit Rosenrot eingefärbt, beides mit dem PÖ beduftet und dann in Formen gefüllt.

Um keine Gelphase zu bekommen, habe ich die Formen dann auf die Arbeitsplatte oder direkt auf den kalten Fliesenfußboden gestellt. Offenbar hat das funktioniert, denn die Seife hat immer noch die helle Farbe von weißer Schokolade, wie eine Siederin so treffend bemerkte.

Auch die gefärbte Seifenpartie, die ich als Topfmarmorierung gestaltet hatte, ist gut gelungen. Allerdings hat sich schon beim Auswaschen der Formen gezeigt, dass der Schaum kräftig pink ist und dass diese Seifen wahrscheinlich ausbluten werden.
C'est la vie. Hauptsache, die Seife brizzelt nicht (Küsschentest ist bestanden!) und pflegt schön.

So, das war erstmal das Neueste aus meiner Seifenküche.
Weitere Seifen folgen, sobald ich wieder mehr Zeit zum Sieden finde.

Im Moment betätige ich mich nämlich als Rundumdieuhrbetreuung für unseren Großen.
Das Pfeiffersche Drüsenfieber hat ihn richtig lahmgelegt und er wird zusehends magerer.
Es zerreisst einem das Herz, wenn man sieht, wie die Beckenknochen bei ihm mittlerweile rausgucken.
Immerhin habe ich ihn heute überreden können, ein Drittel Banane, drei Löffel Apfelmus und eine Minitüte Gummibären zu essen. Dass das keine ausgewogene Ernährung ist, weiß ich auch, aber das ist mir bei seinen spitzen Knochen wirklich egal geworden. Es ist Ausnahmezustand.

"Mama, ich bin kaputt. Ich werde nie mehr heil."

Es gibt Momente, da möchte man am liebsten neben dem Bett seines Kindes knien, den Kopf aufs Kissen legen und hemmungslos weinen...aber dann reißt man sich zusammen, lächelt irgendwie, bemüht sich um überzeugende Festigkeit in der Stimme und versucht, dem Kind zu erklären, dass es sehr wohl wieder gesund werden wird, auch wenn es sich im Moment elend fühlt.
Weil die Mama sich auch schon furchtbar kaputt gefühlt hat und wieder heil wurde. Immer wieder. Und weil dieses Kind auch immer wieder heil werden wird, weil alles andere keine Option ist.

Irgendwann werde ich ihm beibringen müssen, dass es nicht grundsätzlich und immer die Aufgabe eines Schutzengels ist, einen vor schlimmen Erfahrungen zu bewahren. Manchmal muss so ein Schutzengel auch schweren Herzens zulassen, dass wir erstmal am Boden landen und unangenehme Erfahrungen machen, weil es in dem Fall nur seine Aufgabe ist, uns beim Wiederaufstehen und Lernen zu helfen.

Ich habe meinem Großen jetzt versprochen, dass er zu seinem Geburtstag am 20. bestimmt wieder gesund ist. Ich hoffe, ich bin keine Lügnerin. Dass er durchaus noch bis zu zwei Wochen dermaßen platt sein kann, ist mir bekannt. Aber ich will es nicht zulassen und nicht mal dran denken und hoffe, dass positives Denken auch positive Ereignisse herbeiruft.

Nein, meine Welt ist nicht heil, und manchmal kommt es mir vor, als würde es auf mehreren Ebenen stattfinden. Meine Siederei, meine Näherei ist das eine, mein Humor ist das Bindeglied, meine Liebe hält alles wie eine Klammer zusammen - aber da sind halt auch die Ängste, die man hat, wenn man bereits erlebt hat, was Verluste bedeuten. Ich möchte es nicht Zerrissenheit nennen, denn das ist es nicht. Es hat eher etwas von buntem, sehr vielschichtigen Patchwork, das durchaus stabil ist.

Leise Grüße
von Postpanamamaxi

Kommentare:

  1. Nun, du hast wohl die Gabe alles wundervoll in Worte zu fassen und mit deinem letzten Satz war dann alles gesagt... Ich unterschreib ihn so und du kannst davon ausgehen, dass es dir nicht allein so geht wie du fühlst. Gib dem Kleinen was er von Mama braucht und dann passts. Alles Liebe, Anke

    AntwortenLöschen
  2. Hi Liz, schöne Seifchen hast Du gemacht. Und für Deinen Sohn wünsch ich schnell gute Besserung. Bei Deiner Pflege wird das bestimmt bald wieder aber natürlich nimmt's einen immer mit. Als meiner frisch die Schule gewechselt hatte zog er sich eine üble Bänderdehnung zu und er tat mir so leid mit seinem schweren Ranzen und den Krücken und fast keiner wollte ihm in der Schule helfen... Aber auch das ging vorbei und ich denke er hat ein bisschen gelernt wie schön das ist, wenn man doch mal eine helfende Hand gereicht bekommt.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ilke:
    Ich hoffe, dass es Deinem Sohn bald wieder besser geht. Ich kann sehr gut verstehen, dass Du am liebsten mit ihm weinen willst, aber Du hast wohl recht: es wird ihm irgendwie staerker machen, auch wenn er das in seine jungen Jahren noch nicht sehen kann.
    Ich schicke Dir mal in bisschen Kraft fuer die naechste Zeit.

    AntwortenLöschen
  4. Ich wünsche schnelle gute Besserung für Deinen Sohn und, dass es ihm zu seinem Geburtstag schon wieder richtig gut geht.
    LG Katja

    AntwortenLöschen
  5. Ohje, das ist wieder ein Hinundweg-Blogeintrag....
    erstmal zu deiner obigen Seife, die sieht ja megaklasse aus, die Marmorierung finde ich ja klasse gelungen, auch wenn ansch. anders gewollt....
    Bei deiner Zweiten.... klingt ja hochgradig kompliziert, lach... auch wenn die Farbe nicht so ganz mein Geschmack ist, sieht sie wieder mal klasse aus, sie glänzt irgendwie so schön, kann das sein?

    Mit deinem Mini, da blutet einem wirklich das Herz, wenn man das so liest, ohje... ungesunde Ernährung? Pfeiff drauf... das sit nun völlig unwiochtig, wenn Kinder krank sind, besteht das Leben aus Ausnahmen, dann dürfen sie essen was sie wollen, hauptsache sie essen etwas und auch der Fernseher ist dann mal mehr erlaubt. Das ist meine Meinung. Bleib weiterhin so starkt und positiv, das wird schon wieder, ihr schafft das!!!
    Einden dicken Knuddel von mir....

    AntwortenLöschen

Hallo und schön, dass Du hier vorbeischaust und mir antworten willst. Ich freue mich über Dein Interesse an meinem Blog. Bitte halte Dich, wenn Du hier kommentierst, an die allgemein gültigen Regeln für den höflichen und fairen Umgang miteinander. Behandle jeden so, wie Du selbst behandelt werden möchtest. Danke.
Und nun schreib los!

Disclaimer

Ich erkläre hiermit, dass ich mich ausdrücklich von allen Inhalten der von mir verlinkten Seiten in meinem Blog distanziere und mir deren Inhalt nicht zu Eigen mache.
Alle Bilder und Texte dieses Blogs sind mein persönliches und geistiges Eigentum und dürfen nicht kopiert oder veröffentlicht werden.
Sie unterliegen dem Copyright und dürfen nicht ohne meine Erlaubnis in irgendeiner Form weiterverwendet werden.